Pressemitteilung


Stillstand in Praunheim
Stillstand auf den Straßen in Praunheim fürchtet die örtliche CDU, sollte
der Magistrat seine Planungen umsetzen. Einerseits will der Magistrat ei-
nen neuen Stadtteil für bis zu 30.000 Neubürger an das schon überlastete
Straßennetz anschließen. Andererseits soll die U-Bahn über die Heerstra-
ße hinaus verlängert werden. Fahrspuren sollen zu Gunsten des Rad-
schnellweges gestrichen werden. Und die Attraktivität des Busverkehrs
wird völlig verloren gehen, da auch dieser im Stau stehen wird.
Die vom Magistrat in Auftrag gegebene verkehrliche Machbarkeitsstudie für die
städtebauliche Entwicklungsmaßnahme auf den Praunheimer und Niederurseler
Feldern kam zu dem (wohlwollenden) Ergebnis, dass eine Neubebauung nördlich
der Heerstraße verkehrlich machbar sei, wenn der Autoverkehr mehrspurig in der
Ludwig-Landmann-Straße zu- und abfließen kann. Hierbei hat die Berechnung al-
lerdings nicht berücksichtigt, dass schon in der „vor-Corona-Zeit“ die Praxis auf-
zeigte, dass der Verkehr in der Heerstraße und Ludwig-Landmann-Straße oftmals
nicht abfließen konnte.
Auch die Querung der Kreuzung durch die U-Bahn, welche künftig mit Vier-Wagen-
Züge und einem dichteren Takt fahren soll, wurde noch nicht berücksichtigt. Diese
ist aber Bedingung, wenn nicht noch mehr Autoverkehr entstehen soll.
Nunmehr beabsichtigt die Planung für den vorgesehenen Radschnellweg in den
Vordertaunus je eine der beiden Fahrspuren in jede Richtung für den Fahrradver-
kehr baulich abzutrennen.
Nach Ansicht der CDU sähe die Zukunft folgendermaßen aus: Nicht nur der Auto-
verkehr in Praunheim käme zum Erliegen, auch der Bus könnte nicht mehr (inner-
halb seines Zeitfensters) verkehren. Der dann oft zugestellte Kreuzungsbereich
Heerstraße/Ludwig-Landmann-Straße würde auch den U-Bahn-Verkehr aus dem
Takt bringen.
Auch die von der CDU vorgeschlagene moderate Erweiterung der nordwestlichen
Stadtteile wird mehr Verkehr erzeugen. Auch hierfür bedarf es einer intelligenteren
Lösung für den Straßenverkehr in Praunheim.
Die CDU-Fraktion bringt hierzu einen Antrag im Ortsbeirat 7 zur nächsten Sitzung
ein.
F. d. R.
Iris Rätzke
(Pressesprecherin)