Bauen JA, aber keine Betonsilos

Montagsgesellschaft

Boomtown Frankfurt: Wandel oder Wahnsinn

Unter dieser Überschrift fand gestern bei der Montagsgesellschaft e.V., im Haus der dfv Euro Finance Group GmbH, eine Podiumsdiskussion mit Bürgermeister Uwe Becker (CDU), Frank Kaufmann MdL (Die Grünen), Judith Lembke (FAZ), Roland Weber, CEO Green Tower Sustainable High-Roses GmbH und meiner Person statt. Durch die Moderation führte Dr. Stefan Söhngen (Montagsgesellschaft) und Andreas Scholz (Geschäftsführer, dfv). Über Verdichtung, Aufstockung, Umwandlung von Gewerberäumen und Erschließung neuer Baugebiete, sowie der Einbindung des Umlandes und der zu schaffenden Verkehrsinfrastruktur nahmen die Podiumsgäste Stellung. Meine Position ist klar: Wachstum ist gut, aber nicht um jeden Preis. Frankfurt muss wachsen, dabei aber attraktiv bleiben. Bebauung ja, aber in Maßen. Die städtebauliche Entwicklungsmaßnahme an der A5 lehne ich ab. Diese verhindert auf Jahre bereits ausgewiesene Baugebiete. Über eine Aussage waren sich die Diskutanten einig: Frankfurt wird den Ansturm auf den Wohnungsmarkt nicht schaffen. Frankfurt braucht das Umland. Das Umland braucht die entsprechende Verkehrsinfrastruktur und ein schnelles Datennetz.